Home Quartiere Sport Regional Rubriken In-/Ausland
Gesundheit
21.11.2022
21.11.2022 09:14 Uhr

Jährlich rund 1700 tödliche Stürze

Die Beratungsstelle für Unfallverhütung empfiehlt, den Handlauf von Treppen zu benutzen. (Archivbild)
Die Beratungsstelle für Unfallverhütung empfiehlt, den Handlauf von Treppen zu benutzen. (Archivbild) Bild: KEYSTONE/GAETAN BALLY
Gut 1700 Menschen sterben jährlich bei einem Sturz und über 15'000 werden schwer verletzt, so das erste Sicherheitsbarometer zu Haus- und Freizeitunfällen der Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU).

Zu Hause und in der Freizeit ereignen sich mehr Unfälle als im Strassenverkehr und beim Sport zusammen, schreibt die BFU im Sicherheitsbarometer. Darin analysierte sie Unfälle über die letzten zehn Jahre. Die Tendenz ist laut ihrer Hochrechnung steigend: Jedes Jahr gebe es 31 tödliche Sturzunfälle mehr. Insbesondere Menschen im Alter von über 85 Jahren seien davon betroffen. Schwere Verletzungen ziehen sich Personen laut dem Barometer am häufigsten im privaten Wohnraum zu. 81 Prozent der Fälle dort seien Stürze.

Sieben Kleinkinder sterben pro Jahr

Jedes Jahr sterben laut dem Barometer 15 Kinder und Jugendliche im Haus oder in der Freizeit. Die Hälfte davon seien Säuglinge und Kleinkinder. Ihre grösste Unfallgefahr sei es, zu ersticken oder zu ertrinken. Um diese Zahlen zu senken, empfiehlt die BFU für Kleinkinder eine stärkere Aufsicht, Treppengitter und Fenstersicherungen. Älteren Menschen rät sie, Haltegriffe im Bad zu montieren, den Handlauf einer Treppe zu nutzen sowie Kraft und Gleichgewicht zu trainieren.

Keystone-SDA / Linth24