Home Quartiere Sport Regional Rubriken In-/Ausland
In-/Ausland
04.10.2022

Kolumbiens Präsident bewirbt Drogenpolitik

Gustavo Petro, Präsident von Kolumbien, nimmt in Bogota, Kolumbien, an einem Treffen mit US-Außenminister Blinken teil. Foto: Luisa Gonzalez/Reuters Pool via AP/dpa
Gustavo Petro, Präsident von Kolumbien, nimmt in Bogota, Kolumbien, an einem Treffen mit US-Außenminister Blinken teil. Foto: Luisa Gonzalez/Reuters Pool via AP/dpa Bild: Keystone/Reuters Pool via AP/Luisa Gonzalez
Kolumbien – Der kolumbianische Präsident Gustavo Petro hat bei den Vereinigten Staaten für seine neue Drogenpolitik geworben. "Wenn wir die Landreform wie im Friedensvertrag vereinbart umsetzen, wäre das eine Schranke gegen die Produktion von Drogen", sagte Petro nach einem Arbeitstreffen mit US-Aussenminister Antony Blinken in Bogotá am Montag (Ortszeit). Kolumbien könne aufhören, ein Land des Drogenhandels zu sein, indem es landwirtschaftlich und industriell produziere.

Blinken sagte, sein Land unterstütze den umfassenden Ansatz Petros im Kampf gegen den Drogenhandel. Kolumbien ist wichtigster Verbündeter der USA in Südamerika. Jahrzehnte des Kriegs gegen die Drogen, Milliarden von US-Dollar an Finanzhilfen und ein Friedensvertrag mit der Guerilla-Organisation Farc im Jahr 2016, die sich vor allem mit Drogenhandel und Schutzgeldern finanzierte, haben den grossflächigen Anbau von Koka in Kolumbien nicht stoppen können.

Aus Koka wird Kokain hergestellt. Kolumbien ist vor Peru und Bolivien einer der weltgrössten Produzenten von Kokain, ein grosser Teil des Kokains wird in die USA geschmuggelt.

Der neue linke Präsident Petro, ein Ex-Guerillero, hatte nach seinem Amtsantritt im August angekündigt, neue Wege im Kampf gegen den Drogenhandel gehen zu wollen. In seiner ersten Rede vor der UN-Generalversammlung erregte er Aufsehen, als er unter anderem sagte, dass der irrationale Krieg gegen Drogen und die Zerstörung des Amazonasgebiets das Versagen der Menschheit zeigen würden.

Keystone-SDA