Home Quartiere Sport Regional Rubriken In-/Ausland
Züriberg
03.10.2022
03.10.2022 15:56 Uhr

Ein neuer Quartierplatz für die Altstadt

Seit Jahren ein Politikum: die Parkplätze beim Zähringerplatz. Einige wurden nun aufgehoben, der Platz ist dennoch nur teilweise autofrei.
Seit Jahren ein Politikum: die Parkplätze beim Zähringerplatz. Einige wurden nun aufgehoben, der Platz ist dennoch nur teilweise autofrei. Bild: pm
Am 1. Oktober feierte die Quartierbevölkerung den autofreien Predigerplatz und die teilweise Aufhebung von Parkplätzen auf dem Zähringerplatz. Der Prozess soll weitergehen. Ziel ist gemäss Gemeinderäten die Aufhebung aller Parkplätze.

«Das ist erst der Anfang», hielt Felix Stocker, Präsident Quartierverein Zürich 1 rechts der Limmat, in seiner Rede beim Eröffnungsfest auf dem Zähringerplatz fest. Damit meinte er, dass nach der Aufhebung aller Parkplätze auf dem Predigerplatz und der teilweisen Streichung von Parkplätzen auf dem Zähringerplatz eine Mitwirkung der Anwohnenden anstehe, wie der Platz gestaltet werden könnte. Unter Leitung von Martin Brogli, ehemaliger Präsident Quartierverein Zürich 1 rechts der Limmat, soll eruiert werden, welche Mö­blierung der Platz braucht und vor allem wie verhindert werden kann, dass auf dem Platz nächtelang gefestet wird.

Die Lärmemissionen seien heute schon hoch, hielten Brogli und Stocker fest. Stadträtin Karin Rykart bekräftigte: «Wir wollen den Platz nicht einfach gestalten, sondern warten, bis Ideen von den Anwohnenden kommen, und diese dann gemeinsam anschauen.» Ideen sind offensichtlich schon vorhanden. «Anwohnende könnten sich Hochbeete zum Gärtnern vorstellen», bemerkte Stocker. Anlässlich der Eröffnung wurde trotz Regen gefeiert: «Wir erhalten mit der Umgestaltung und Aufhebung eines Teils der Parkplätze auf dem Zähringer- und Predigerplatz einen neuen Quartierplatz», so Stocker. Allerdings gibt es gemäss Brogli auch Stimmen für die Parkplätze. Der Anlass wurde musikalisch umrahmt vom Altstadt-Chor. Die beiden anwesenden Stadträtinnen Karin Rykart und Simone Brander hielten zwar keine Rede, tauschten sich aber rege mit den Anwesenden aus.

  • Marie-Claire Meienberg, Vizepräsidentin Quartierverein Zürich 1 rechts der Limmat, zusammen mit den beiden Stadträtinnen Karin Rykart und Simone Brander (v.l.n.r.). Bild: pm
    1 / 2
  • Der Altstadt-Chor umrahmte den feierlichen Akt. Bild: pm
    2 / 2

Seit Jahren ein Politikum

Die Parkplätze rund um den Zähringerplatz sind seit vielen Jahren ein Politikum. Nun wurde mehr als die Hälfte davon aufgehoben. Von 44 Parkplätzen verschwanden 26 – 14 auf dem Zähringerplatz und12 auf dem Predigerplatz. Die 18 Parkplätze auf dem vorderen Teil des Zähringerplatzes bleiben bestehen. Fahrzeuglenkende brauchen für die Fussgängerzone ab Spitalgasse ab 12 Uhr eine Zufahrtsbewilligung. «Durch die ­Aufhebung von Parkplätzen entstand ein attraktiver Stadtraum mitten in der Altstadt», ist die Stadt überzeugt.

Anstelle der Parkplätze hat es nun Bänke, die zum Verweilen einladen. Die Autofahrer haben das Verkehrsregime allerdings bisher nicht begriffen. «Es funktioniert nicht», ärgerte sich Brogli. Davon konnte sich auch Stadträtin Rykart überzeugen. Mit der Aufhebung der Parkplätze wurde ein Postulat erfüllt, das 1986 im Gemeinderat überwiesen worden und seither hängig war. Wie eine Reihe anderer, später eingereichter Vorstösse verlangte dieses Pos­tulat, die Situation für Fussgängerinnen und Fussgänger auf dem Zähringerplatz zu verbessern.

Doch die Aufhebung von 26 Parkplätzen genügt nicht allen. Kürzlich wurde ein neues Postulat eingereicht. Die Gemeinderäte Markus Knauss und Roland Hohmann (beide Grüne) fordern den Stadtrat auf, zu prüfen, wie der Zähringerplatz vollständig von Parkplätzen befreit werden kann. Sie begründen dies wie folgt: Zähringer- und Predigerplatz seien zwei der schönsten Plätze im historischen Altstadtkern der Stadt Zürich, die bisher allerdings durch Parkplätze verunstaltet und der Bevölkerung als vielfältige Begegnungsorte nicht zugänglich gewesen seien.

«Mit der Streichung des historischen Parkplatz-Kompromisses sind grössere Spielräume für die Umgestaltung wertvoller Räume in der City und den citynahen Gebieten möglich», halten die beiden Gemeinderäte fest. «Damit kann auch der Zähringerplatz vollständig umgestaltet und der Bevölkerung als vielfältiger Begegnungsort wieder zugänglich gemacht werden.»

Hielt am Anlass eine Rede: Felix Stocker, Präsident Quartierverein Zürich 1 rechts der Limmat. Bild: pm
Pia Meier