Home Quartiere Sport Regional Rubriken In-/Ausland
Zürich Nord
20.09.2022
20.09.2022 08:21 Uhr

Geplante Waldrodung am Katzensee sorgt für Unruhe

Die SVP stellt Baumfällungen am Katzensee infrage.
Die SVP stellt Baumfällungen am Katzensee infrage. Bild: Pia Meier
Für das Ufer des Katzensees wurde im «Tagblatt» eine geplante Baumfällung ausgeschrieben. Zwei SVP-Gemeinderäte haben deswegen einen Politvorstoss gestartet. Wie dramatisch das Projekt von Grün Stadt Zürich ist, scheint eher unklar.

Pia Meier

Die auf den Herbst 2023 geplante Rodung von 220 Quadratmetern Wald im Naturschutz­gebiet Katzensee wegen eines Weges hat die SVP-Gemeinderäte Reto Brüesch und Martin Götzl alarmiert. Sie haben ein ­Postulat eingereicht, mit dem sie den Stadtrat auffordern, zu prüfen, ob und in welchem Umfang auf die geplante Rodung von 220 Quadratmetern Wald im Naturschutzgebiet Katzensee beim Seebad Katzensee verzichtet werden kann. Die Rodung war von der Baudirektion, Forstwesen Kanton Zürich, auf Gesuch der Stadt Zürich im Juli im «Tagblatt» ­ausgeschrieben worden. Grund dafür ist gemäss Ausschreibung eine Verbesserung der Verkehrssicherheit zur Entflechtung von Anlieferung, Entsorgung und Velofahrenden.

Quartierbevölkerung zu wenig informiert?

Die Gemeinderäte bemängeln zudem, dass die Quartierbevölkerung nicht informiert wurde. Weiter weisen sie darauf hin, dass Stürme und Schneemassen den Baumbestand in den Wäldern schon stark dezimiert haben. Sie fordern vom Stadtrat eine nachhaltige ­Lösung für das Naturschutzgebiet Katzensee und die Quartierbevölkerung. So soll der Stadtrat aufzeigen, wo Flächen möglicherweise wieder aufgeforstet werden können, falls auf die Rodung nicht verzichtet werden kann. Das Postulat wurde vergangene Woche überwiesen.

Wiederaufforstung geplant

Auf Anfrage teilt Grün Stadt Zürich mit, dass sie zu laufenden politischen Prozessen keine Auskunft geben würden. Auf eine Anfrage aus der Bevölkerung hat die Dienstabteilung vorgängig aber Folgendes geantwortet: «Die Rodung steht im Zusammenhang mit der Sanierung am Katzensee und ist für einen Weg, der bereits heute im Katasterplan und im Grundbuchauszug eingetragen ist. Da es sich gemäss Zonenplan aber um Wald handelt, ist ­dieser ‹formelle› Akt im Rahmen der Baueingabe notwendig. Der Weg war im Rahmen der Baueingabe abgesteckt.»

Es handle sich um einen Baum, präzisiert Grün Stadt Zürich. «Rund 30 neue Bäume werden in der Waldfläche angepflanzt sowie 18 neue Bäume in der Badi», so die Dienstabteilung. Die Sanierung des Seebads Katzensee war geplant auf diesen Herbst/Winter. Mangels Bewilligung wurde sie auf Herbst 2023 verschoben.

Pia Meier